Corporate Identity
Die Seele eures Unternehmens

26.02.2020
Lesezeit ~ 8 Minuten

Die Begriffe Corporate Identity und Corporate Design werden im Unternehmenskontext gerne mal durcheinander geworfen. Die Unterschiede und vor allem auch die Bedeutung, müssen für alle Kollegen verständlich gemacht werden und in allen Bereichen des Unternehmens richtig ankommen. Wichtig für euch – denn wir reden hier von der Identität eures Unternehmens.

Eigentlich ist es ganz simpel: das Corporate Design ist nur ein Teilbereich der Corporate Identity und somit einer von vier Unterpunkten der eigentlichen Unternehmensidentität. Zu den anderen drei Unterpunkten gehören:

  • die Corporate Communication
  • das Corporate Behaviour
  • die Corporate Culture


Corporate Idenitity

Die Corporate Identity umfasst alle individuellen Merkmale eines Unternehmens und spiegelt somit dessen Identität wider. Die Identität eines Unternehmens umfasst also nicht nur das Logo oder Farbschema, sondern den ganzheitlichen Auftritt des Unternehmens.

Vielen Unternehmen ist nicht bewusst, dass sie ein einheitliches Selbstbild schaffen, das von Kunden und Partnern positiv aber auch negativ wahrgenommen werden kann. Dementsprechend ist es wichtig, dass sich Unternehmen authentisch präsentieren und ihrer Philosophie und Leitlinie treu bleiben.

Unternehmen sollten grundlegend eine Kernaussage haben, die vermittelt, wofür das Unternehmen inhaltlich steht. Hierbei gehören zu der Corporate Identity noch andere Merkmale, wie Markenidentität, Produkte oder Kunden. Auch die Strukturen innerhalb der Firma bezüglich der diversen Abteilungen, der internen und externen Kommunikation und ggf. des Engagements des Unternehmens stärken den Wiedererkennungseffekt.


Welche Relevanz hat die Corporate Identity für euch?

Es ist ganz einfach: eine Große! In der heutigen Zeit werden Verbraucher durchgehend mit einer großen Menge an Informationen überschüttet und immer mehr Anbieter ähneln sich innerhalb des Marktes. Hierfür müsst gerade ihr als kleines bzw. mittelständisches Unternehmen einen Wiedererkennungswert schaffen – ohne die Identity unmöglich. Mithilfe der CI könnt ihr euch klar positionieren, eine klare Kante zeigen und so aus der Masse herausstechen. Eine starke und charakteristische Identität eures Unternehmens wird immer wichtiger, um euch bei eurer Zielgruppe bemerkbar zu machen und eine Kaufentscheidung positiv zu beeinflussen. Sie trägt zur Markenbildung bei, vermittelt eine klare Botschaft und bindet eure Kunden an euch.

Wer seid ihr nochmal?

Schafft ihr es nicht, eine prägnante CI aufzubauen, so droht ihr im Meer an Informationen unterzugehen. Sie spielt aber auch für den internen Bereich eine wichtige Rolle, denn sie stärkt den Spirit innerhalb des Teams, schafft ein Zusammengehörigkeitsgefühl und wirkt sich so ebenfalls positiv auf die Mitarbeitermotivation aus. Gut kommuniziert, besitzt sie auch das Potenzial, auch eure Mitarbeiter zu Markenbotschaftern zu machen.


Corporate Design

Das Corporate Design ist die visuelle Darstellung eures Unternehmens und dient dazu, für euch den höchstmöglichen Wiedererkennungswert zu schaffen. Hierzu gehören das Logo, das Farbschema, die Typografie, der Firmenschriftzug, die Tonalität, evtl. der Sound, aber auch grafische Objekte. Auch eine einheitliche Arbeitskleidung oder die Gestaltung der Geschäftsräume kann das Corporate Design zum Ausdruck bringen.

Tabula Rasa. Am Anfang schuf die Nichte vom Chef ein Logo..

Das CD ist das äußere Erscheinungsbild eures Unternehmens mithilfe sämtlicher Gestaltungselemente und hat einen Einfluss darauf, wie Personen euer Unternehmen von außen wahrnehmen. Personen aus dem externen Bereich können neben Partnern und Kunden, auch Lieferanten oder potenzielle Mitarbeiter sein.

Das Logo nimmt beim Corporate Design eine wichtige Rolle ein. Es sollte abstrakt, einzigartig und wiedererkennbar sein. Es muss sowohl im Print- und Online-Medium funktionieren, als auch schnell mit eurem Unternehmen assoziiert werden können. Das Logo kann eine Wort- oder Bildmarke sein oder eine Kombination. In jedem Fall sollte es so simpel wie möglich gehalten werden.

Für detailliertere Bildinformationen kann ein Bildkonzept entwickelt werden, das ebenfalls eine klare Ansprache oder einen definierte Stimmung wiedergibt. Das können Lichtstimmung, der Umgang mit Bildraum, die Farbigkeit, die Motivwahl oder ein Illustrationsstil sein.

Die Farbwelt kann anhand eurer Werte definiert werden, einem Storytelling (das <i>schwedische</i> Möbelhaus IKEA benutzt die Farben der schwedischen Flagge) oder in Betrachtung des Wettbewerbs: um sich deutlich abzuheben. Auch die Kontraststärke spielt hier eine Rolle und kann dem Logo die passende Nuance geben (Pastelltöne oder Harmonien aus kontrastarmen Farben geben einen weicheren Charakter).

Euer Design ist auf allen Plattformen repräsentativ, auf denen euer Unternehmen agiert. Dazu gehört der gesamte Webauftritt, inklusive Website und soziale Medien, sowie klassische Marketing Maßnahmen, wie z. B. Flyer oder Broschüren. Um zu vermeiden, dass ihr gegen Design-Richtlinien verstößt, empfehlen wir euch, ein Styleguide zu erstellen, in dem ihr die wichtigsten und wiederkehrende Elemente eures Corporate Designs festhalten könnt. Auch der Umgang mit Weißraum und Abständen, u. a. der Logoschutzraum und die Positionierung, bzw. die Hierarchie der Layoutlemente, sollten definiert werden. Der Styleguide vereinfacht euch die Arbeit und ermöglicht eine schnellere Umsetzung eurer visuellen Maßnahmen im Marketing. 

Ziel des CD’s ist es, das äußere Erscheinungsbild eures Unternehmens positiv zu stärken. Es dient dazu, dass sowohl Kunden, als auch andere Anspruchsgruppen, euch auf Anhieb wiedererkennen. Die Kundenbindung und Kundenrückgewinnung wird erhöht. Intern lässt sich die Bindung zu euren eigenen Mitarbeitern durch Empathie für das Unternehmen und der eigenen Identifikation stärken. Das wirkt sich auf die Mitarbeitermotivation aus.

Das Corporate Design ist also ein wesentlicher Bestandteil der gesamten Unternehmensidentität und sollte nicht mal schnell beim externen Anbieter, ohne Unternehmenseinblicke, eingekauft werden.


Corporate Communication

Definiert, was ihr zu sagen habt. Wofür ihr steht. Wem und vor allem: wie ihr es sagt.

Die Corporate Communication beinhaltet alle internen und externen kommunikativen Maßnahmen eures Unternehmens. Die interne Kommunikation richtet sich an die eigenen Mitarbeiter. Kunden, Partner oder Lieferanten sind Teil der externen Kommunikation. 

Das Ziel der Kommunikationsstrategie ist es, mithilfe der passend gewählten Tonalität, das richtige Erscheinungsbild eures Unternehmens zu erzeugen.

Dazu gehört, wie ihr mit Informationen umgeht und wie ihr diese vermittelt. In welcher Form sprecht ihr miteinander und wie ermutigt und befähigt ihr eure Mitarbeiter miteinander zu kommunizieren? Eine gute CC zeichnet sich dadurch aus, dass ihr gegenüber euren Mitarbeitern, Kunden und Partnern transparent, offen und ehrlich kommuniziert. Mithilfe einer ausgearbeiteten Kommunikationsstrategie, bietet sich eurem Unternehmen die Möglichkeit, auf lange Sicht ein einheitliches Erscheinungsbild zu kommunizieren. Eine gut definierte Kommunikationsstrategie wird einen positiven Effekt auf die Arbeitsatmosphäre haben. Mitarbeiter identifizieren sich mehr mit eurem Unternehmen und resultierend daraus verbessert sich die Kommunikation, steigt die Produktivität, die Fluktuationsrate sinkt und die Mitarbeitermotivation steigt.

Eure Unternehmensführung ist dafür verantwortlich, die Mitarbeiter in diesen Prozess zu integrieren und zu führen. Gezielte kommunikative Maßnahmen können dazu dienen, ein neues Image aufzubauen. Durch eine systematische Corporate Communication können wir Zielgruppen gezielter ansprechen.


Corporate Behaviour

Corporate Behaviour ist das interne Verhalten eurer Mitarbeiter, inklusive Geschäftsführer, untereinander, wie extern mit Kunden und Partnern.

Intern kann das Corporate Behaviour Bezug auf das Arbeitsklima haben und den Umgang untereinander beschreiben. Im externen Bereich stellt sich die Frage, wie euer Unternehmen bei Kunden-, Partner- oder Lieferantenkontakten auftritt. 

Mitarbeiter werden Markenbotschafter – alles, was in eurem Unternehmen intern passiert, wird so oder so nach außen abstrahlen.

Hierbei ist es wichtig, dass sich die beiden Verhalten, intern und extern, nicht widersprechen. Das heißt, vermittelt ihr eine arbeitnehmerfreundliche und umweltbewusste Ausrichtung nach außen, vertretet diese Philosophie intern aber nur ansatzweise oder gar nicht, wirkt sich dies negativ auf euch aus und eure Glaubwürdigkeit wird stark angezweifelt. Festgelegte Normen, Werte und Verhaltensmuster können auch schriftlich festgehalten werden. So können sich alle Mitarbeiter die gelebte Philosophie zu jeder Zeit vor Augen halten. Auch für potenzielle und neue Mitarbeiter ist es eine gute Möglichkeit, sie gleich zu Beginn über die Werte des Unternehmens zu informieren und sie für sie greifbar zu machen. Wir haben für uns mit dem gesamten Team Leitsätze formuliert, die für uns ausdrücken wie wir miteinander arbeiten möchten. Das ist weniger ein Regelwerk, das eingefordert werden soll, als vielmehr eine Sammlung inspirierender Claims, die uns daran erinnert, wie wir miteinander sprechen möchten. Unser Guide to Grow.


Corporate Culture

Der letzte wesentliche Bestandteil der Corporate Identity ist die Corporate Culture. Sie beschreibt die Philosophie, die gelebten Werte und Normen – also die Unternehmenskultur und kann als ein Mix zwischen Corporate Behaviour und Corporate Communication angesehen werden. Eure Kultur ist der Beweis, wofür ihr als Unternehmen steht und welche Werte ihr lebt. Was ihr nach innen und außen vermittelt ist die Basis für eure Entscheidungen als Organisation, eure Kultur bietet Orientierung für Handlungen und setzen die Basis für ein effektives und angenehmes Miteinander. 

In der Art, wie ihr im Unternehmen miteinander kommuniziert, steckt riesiges Potenzial.

Teil eurer Kultur ist eure Tradition. Doch welchen Stellenwert haben alte Werte der Unternehmensgründung aktuell? Ausgehend von dem Unternehmensgründer hat sich in den meisten Unternehmen von Zeit zu Zeit ein Wertesystem aufgebaut, welches dann, im Laufe der Jahre, an die jeweiligen neuen Mitarbeiter weitergegeben wurde. Allerdings ist auch die Corporate Culture anpassungsfähig und beeinflussbar. So sind gerade Veränderungen zu erkennen, wenn der Gründer oder Eigentümer das Unternehmen verlässt. Auch externe Einflüsse, wie Umweltbedingungen, Globalisierung oder andere Richtlinien, sorgen dafür, dass sich die Unternehmenskultur verändert. 

Was für jeden einzelnen Mitarbeiter wichtig ist, ist sehr individuell. So ist es für den einen wichtig, dass das Unternehmen umweltfreundliche und nachhaltige Werte verfolgt, wohingegen es für den anderen unausweichlich ist, sich mit dem Produktangebot des Unternehmens identifizieren zu können. Schon bei der Jobsuche beschäftigen sich Bewerber mit Hinweisen auf eure Corporate Culture und vergleichen eure gelebten Werte mit ihren Eigenen. Gibt es eine Übereinstimmung, ist der erste Grundstein für eine zukünftige Zusammenarbeit geschaffen. 

Die Unternehmenskultur ist also ein grundlegender Bestandteil der Identität eures Unternehmens. Sie verhilft dazu, euch ein Gesicht zu geben, und stärkt die Wahrnehmung der Zielgruppe. Insbesondere potenzielle Mitarbeiter können sich durch eine ausgeprägte Corporate Culture schneller mit euch identifizieren.


Unser Fazit

Die Corporate Identity ist die Seele eures Unternehmens. Sie sichert euch eure Stellung im Markt und in der Wertehierarchie eurer Mitarbeiter. Eure CI ermöglicht, dass sich eure Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren können und das eure Werte greifbar gemacht werden. 

Bei jedem der vier Bereiche ist es für euch essenziell, sich an eurer Unternehmensausrichtung zu orientieren und einheitlich aufzutreten. Die Elemente der Corporate Identity müssen aufeinander abgestimmt sein und zu eurem Unternehmen passen. Nur so lässt sich der authentische Auftritt eures Unternehmens stärken. Vielen Unternehmen, aber vor allem den vielen Mitarbeitern ist die Relevanz nicht bewusst. Eine klar definierte CI positioniert euch, schafft einen Wiedererkennungswert und ermöglicht, dass ihr euch positiv aus der Masse an Informationen abhebt. Denkt aber dennoch immer daran, eure CI fortlaufend zu beobachten, zu hinterfragen und ggf. neu auszurichten. 

War euch der Unterschied dieser Begriffe bekannt? Wenn ihr aktiver werden und eure Corporate Identity schärfen möchtet, helfen wir euch gerne dabei!




Bildquellen:
Dan Meyers auf Unsplash
Melany Rochester auf Unsplash
Thiebaud Faix auf Unsplash
Jason Leung auf Unsplash
Keila Hotzel auf Unsplash

Mehr zu #Marketing