IT-Recruiting
6 Insidertipps zum Finden & Binden von ITler*innen

03.06.2020
Lesezeit ~ 8 Minuten

Die Nachfrage nach IT-Fachleuten bewegt sich auf Höchstniveau. Alleine 2019 suchten Unternehmen in über 580.000 Stellenbeschreibungen nach Kandidaten mit “Kenntnissen der Softwareentwicklung.” Schon während des Studiums werden ITler*innen stark umworben: Durchschnittlich acht von zehn Student*innen werden noch während ihres Studiums von einem Unternehmen unter Vertrag gesetzt. Du fragst dich, wie du die besten Talente schneller als deine Wettbewerber von dir als Arbeitgeber überzeugst? Mit diesen Insidertipps interessieren sich ITler*innen nicht nur von sich aus für dein Unternehmen, sondern bleiben dir auch als Mitarbeiter lange erhalten.

1) Gehalt ist nicht alles.

Es stimmt, die meisten ITler*innen versuchen das Maximum an Gehalt rauszuholen, aber…ITler*innen sind wählerischer gestimmt als andere Professionals. Sie legen auch großen Wert darauf, das Team zu kennen, in dem sie arbeiten würden. Vor dem Einstieg bei einem neuen Arbeitgeber möchten sie deshalb unbedingt ihre direkten Kollegen treffen. Stimmt die Chemie zwischen den Kollegen und ihrem Bewerber, fühlt er sich von den Vorgesetzten verstanden und erhält er von einem fixen Recruiter ein Jobangebot, noch bevor sich andere Firmen überhaupt zurückgemeldet haben, dann kann all das einen besser bezahlten Job anderswo ausstechen. 

“nach einem ganzen Tag vor Ort und einer anschließenden Gaming Night, konnte ich mir gut vorstellen, dass sich der Umzug nach Hamburg lohnen würde.”

2) Eine gute fachliche Entwicklung steht über der klassischen Karriere

Im Vergleich zu anderen Berufsgruppen sind nur weniger Tler*innen darauf aus, Führungsaufgaben im Job zu übernehmen. Sie haben aber klare Vorstellungen, was ihre fachliche Entwicklung angeht. Ein Großteil der Zielgruppe möchte sich spezialisieren und Experte seines Gebietes werden. Ein Arbeitgeber, der eine gute fachliche Entwicklung ermöglicht, ist daher besonders attraktiv. Die Zielgruppe schätzt es besonders, wenn bereits aus dem Anschreiben konkrete Aufgaben, ihre Einsatzgebiete und die benötigten Programmierkenntnisse hervorgehen.

3) Schaffe Platz für Freiraum und biete flexible Arbeitszeiten an

Für ITler*innen spielt Freiraum eine große Rolle, da sie autonom handeln, intrinsisch motiviert sind und etwas Bedeutendes bewirken möchten. Den Zwang sich an strikte Anweisungen halten zu müssen, empfinden ITler*innen als einschränkend bis unangenehm. Sie möchten nicht nur Beruf und Familie unter einen Hut bringen, sondern sich auch auf die Arbeit konzentrieren können. Biete daher flexible Arbeitszeiten und Home-Office an. Wenn sie einmal “im Flow” sind und länger arbeiten möchten, schätzen sie einen Arbeitgeber mit Vertrauensarbeitszeit besonders. 

4) Sprich über den technologischen Fortschritt deines Unternehmens

Bei der Arbeitssuche ist führende Technologie ein wichtiger Motivator für Entwickler*innen. Sie möchten häufig vorab wissen, mit welchen Sprachen, Frameworks und anderen Technologien sie im neuen Unternehmen arbeiten werden. Veranschauliche anhand von Praxis-Beispielen, wie bestimmte Technologien zur Erreichung der Unternehmensziele eingesetzt werden. Präsentiere dich auf der Suche nach Entwicklern*innen als technikaffines Unternehmen. Falls du auf diesem Segment noch nicht da bist, wo du hin willst, solltest du dem technologischen Fortschritt zumindest einen hohen Stellenwert beimessen. Über jährliche Umfragen von Entwickler*innen kannst du herausfinden, welche Technologien mehr und welche weniger beliebt sind. Auf dieser Grundlage solltest du regelmäßig mit deiner IT Unit diskutieren, ob dein Tech Stack noch zeitgemäß ist.

ITler*innen wünschen sich eine moderne Ausstattung – ansonsten sagen sie auch bei der nettesten Arbeitsatmosphäre spätestens nach dem Probetag ab…

5) Herausforderungen und interne Weiterbildungsmöglichkeiten

Programmierer*innen wünschen sich vor allen Dingen, dass ihre Arbeiten veröffentlicht wird und Anwendung findet. Die Zufriedenheit deiner Zielgruppe im Job hängt eng damit zusammen, mit welchen Aufgaben sie die meiste Zeit beschäftigt sind – begeistere deine Zielgruppe also mit einem spannenden Job und herausfordernden Projekten!

Auch interne Weiterbildungsmöglichkeiten sind ein Plus. Karten auf den Tisch: Bietest du genug Budgets und vor allem Zeit für die Fortbildung an? Regelmäßige Coding-Workshops, Hackathons oder auch interne MeetUps werden gerne angenommen.

6) Nerd adé Nehme Abstand von Klischees

Developer wandeln sich immer mehr vom Egoshooter zum Teamplayer. Neue Generationen bringen einfach auch neue Softskills mit. Das Tagesgeschäft verlangt von der Zielgruppe ihre Ideen, Ansätze und Lösungen mit den Kollegen zu teilen, sei es innerhalb von Projektarbeiten oder klassischen Präsentationen. Biete daher deinen IT-Spezialist*innen die Möglichkeit diese Dinge zu üben und leiste Unterstützung, indem du mit ihnen diese Methodenkompetenzen trainierst. Nehme Abstand von Klischees und biete Raum für Kreativität.

Die Extras sind wichtig – aber am Ende muss auch das Gehalt wettbewerbsfähig sein. Wie viel Gehalt angemessen ist hängt von verschiedenen Faktoren wie Berufserfahrung, Region, Branche und Größe deines Unternehmens ab. Detaillierte Information und weitere Tipps findest du hier in unserem kostenlosen Whitepaper.

Mehr zu #HR
Snapchat

Snapchat

So vermittelst du deiner Zielgruppe die Kunst des Augenblicks

Jodel

Jodel

Schonungslose Ehrlichkeit.